War Anders geplant, so wollten wir es nicht…

Spiel 14 - Das dritte Rückrundenspiel zu Hause gegen Henau

War Anders geplant, so wollten wir es nicht…

Am Morgen lag Schnee auf dem Platz und die Ungewissheit ob das Spiel stattfinden kann, blieb bis 14.00 Uhr bestehen; kein Witz – denn nach Rücksprache mit dem Verband darf erst zwei Stunden (!) vor dem Spielbeginn definitiv über eine Absage entschieden werden – ein Witz bei den Anreisezeiten vom Gegner und Schiedsrichter!

16 Uhr und zwei Minuten, der Schiedsrichter pfeift das Spiel bei guten Platzbedingungen an und man merkte, dass sich beide Teams einen Plan zurechtgelegt hatten. Henau versucht den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen und dann die schnellen Sturmspitzen anzuspielen und Eschenbach stört sie dabei früh, macht Druck auf den Ballbesitzenden. Henau kann mit Glück die intensive Startviertelstunde unbeschadet überstehen und findet danach besser ins Spiel.

In der 16. Minute, ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeldführt zu einem Einwurf für den Gegner; der spielt Yannic Nagel in der gegnerischen Platzhälfte an und er zieht unbedrängt aus gut 25m ab und trifft – unhaltbar – zum überraschenden 0:1. Ein herber Schlag für das Eschi-Team, welches sofort den Druck erhöht und den Gegner zu noch mehr Laufarbeit zwingt. Geschickt wird versucht, über die Aussenspieler zu Torchancen zu kommen, die Zuspiele leider oft zu unpräzis, zu wenig effizient oder zielgerichtet. In der 20. Minute ein Freistoss aus gut 22m und Robi trifft nur die Querlatte. In der 33. Minute ein erneuter Vorstoss über die rechte Seite, wieder Robert Stojanovic, er zieht von aussen Richtung Tor und seine scharfe Hereingabe kann vom gegnerischen Verteidiger nur ins eigene Tor abgelenkt werden 1:1. Jetzt mussten die Henauer noch mehr laufen und kämpfen, vehement stürmt das FCE-Team nun in die Platzhälfte des Gegners um zur Führung zu kommen und kreiert immer wieder gefährliche Situationen ohne deutliche Torchancen heraus zu spielen. Grosse Dominanz ja - zu wenig wirklich klare Torchancen. Trotz des misslichen Wetters sehen die Zuschauer ein attraktives Fussballspiel auf der Eschewies. Kurz vor der Halbzeit nochmals eine gefährliche Situation im Strafraum des Gegners, mit vereinten Kräften gelingt es ihnen, dem Ball den Weg über die Torlinie zu  versperren und so geht es mit einem 1:1 in die Pause.

Noch wissen wir nicht, ob es am Tee lag, der Pausenansprache oder dem Gegner. Es folgen 45 Minuten, die das Team sich so nie hat vorstellen können und noch weniger spielen wollte! Einzig Torhüter Timo Kunz zeigt keine Schwäche und ist hell wach. Leider wollten auch die Einwechslungen – ohne denen eine Schuld zu geben – an diesem Sonntag nicht greifen und den erhofften Umschwung bringen. Eschenbach kann sich vom Druck des Gegners nicht befreien, spielt ungenaue Pässe, läuft immer wieder auf die Verteidiger auf, macht unzählige Fehlzuspiele und fängt an lange Bälle nach vorne zu spielen! Kein Mittel gegen eine Mannschaft mit grossen und körperlich robusten Spielern, nichts will gelingen und schon gar nichts passt in dieser Halbzeit.

Anders der Gegner, er spürt die Verunsicherung, wird aufsässiger, erhöht die Laufbereitschaft, dominiert klar und erarbeitet sich viele Tormöglichkeiten. In der 76. Minute ist es soweit; die Hintermannschaft zu wenig konsequent, der Ball kann nicht sauber aus dem Gefahrenbereich gespielt werden und landet schlussendlich beim Gegner, dem Torschützen – Dario Regazzoni – der sich den Ball auf seinen starken Fuss legt , nachdem er die Verteidiger ins Leere hat laufen lassen und unseren Golie überlegt mit einem unhaltbaren Schuss zum 1:2 bezwingt. Leider kam die erhoffte Reaktion vom Eschi-Team nicht, sicher wollte man, an diesem Tag, in diesem Spiel, aber in der zweiten Halbzeit sollte und wollte einfach nichts gelingen. Nein, man muss froh sein nicht noch ein weiteres Gegentor zu kassieren. So bleibt es beim sicher verdienten Sieg des Gegners in einem Spiel, dass man so nicht hätte aus der Hand geben müssen.

In der ersten Halbzeit das bessere Team, ohne die wirklich gefährlichen Torchancen und wenn, dann zu wenig kaltblütig. In der zweiten Halbzeit den Tritt verloren, das Mittelfeld nicht mehr als Umschaltstation genutzt und mit langen Bällen das Glück versucht. Hätte man die Tore in der ersten Halbzeit gemacht, wir würden von einem anderen Spiel berichten…

Es ist, wie es ist. Wichtig nun das Spiel zu verdauen und die nächsten Trainings zu nutzen um auf Dinge zu reagieren und wieder Tritt zu fassen. Das Team kann es besser, das hat die erste Halbzeit gezeigt und diese Erkenntnis haben wir auch aus den unzähligen Testspielen. Es braucht manchmal wenig und wenn nicht Alle 100% geben oder mehr wird es eng und dann sind es Details, die über den Ausgang eines Spieles entscheiden. 

Sportanlage: Eschewies Eschenbach

Zuschauer: ca.100

Schiedsrichter: Milic Mile, Herisau

FC Eschenbach: Kunz; Hinder; Helbling, Brunner, Keller; Grob; Hefti, Gojani; Bolliger, Müller, Stojanov; 

Eingewechselt: Gross für Müller, Arsov für Grob

Ohne Einsatz: Riget, Brüngger, Reithebuch; Verletzt: Arsov, Huber, Verhindert: Halimi

Gelbe Karten: Stojanov, Keller, Brunner;

 

FC Henau: Zünd; dal Molin, Maager, Treichler, Ceka; Wiedemeier, Nagel, Bürge Nico, Vetsch;

Regazzoni, Holenstein;

Eingewechselt: Eisenring, Schmidt, Gämperli, Bürge Nando

Gelbe Karte: Holentein

Hauptsponsoren, Ausrüster und Partner des FCE