Das ging nochmals gut. Sieg!

Spiel 13. Das zweite Rückrundenspiel auswärts beim FC Tobel Affeltrangen

Nochmals gut gegangen…

Ideale Bedingungen auf der Sportanlage Breite Spielort des FC Tobel-Affeltrangen 1946. Beste Voraussetzungen also, um uns für die schmerzliche 1:2 Heimniederlage – und den damit verbundenen Folgen, Busse wegen Belästigung der Schiedsrichterin durch Zuschauer - zu revanchieren.

Eschenbach startete konzentriert und druckvoll in das Spiel und versuchte gleich zu Beginn dem Gegner zu zeigen, dass man gewillt war hier Punkte zu holen! Früh, in der 10. Minute, musste Helbling nach einem harten Einsteigen in einem Zweikampf, das Feld wegen einer Bänderverletzung verlassen. Seine Position übernahm der Mentor Gojani. Eschenbach wurde immer spielbestimmender. Was fehlte waren klare Torchancen und jene welche wir hatten, wurden teilweise vergeben. Es fehlte an Präzision und Durchschlagskraft im Abschluss. Der Gegner war in dieser Phase des Spiels mit Abwehraufgaben beschäftigt und konnte kein gepflegtes Spiel aufbauen.

Wenn es zu gefährlichen Szenen in unserer Platzhälfte oder in Strafraumnähe kam, waren es Eigenfehler, Unkonzentriertheiten – unnötige Dribblings und fahrlässiges Abwehrverhalten, welche unserem Gegner Möglichkeiten eröffneten. Dies besserte sich, als man von der Trainerbank reagierte und Spieler einlaufen lies.

Das Spiel wurde von Eschenbach dominiert, einzig beim Torabschluss haperte es oder der gute Torhüter des Heimteams hatte etwas dagegen. So dauerte es bis zur 41. Minute. Nach einem Foul an einem Eschenbacher, ein Freistoss aus gut 20m, eine etwas tief stehende Sonne und ein platzierter, scharfer Schuss von Robi Stojanov und da war sie, die verdiente Führung der Eschenbacher mit der es in die Pause ging.

Nach dem Wiederanpfiff des guten Schiedsrichters – für einen 20-jährigen eine bemerkenswerte, abgeklärte und tadelloses Leistung – ging es im gleichen Stil weiter. Eschenbach war spielbestimmend, hatte die Chancen und vergab diese teilweise fahrlässig. Wer sie nicht macht, muss sich nicht wundern, wenn er sie bekommt – so heisst doch eine dieser Fussballphrasen! Doch es kam anders, es war wiederum unsere Nr. 13, Robi Stojanov, der den Gegner stehen lässt, den Ball am Fuss hat und gekonnt zum 2:0 einschiebt! Jetzt kontrollierte Eschenbach das Spiel noch deutlicher, nur der Abschluss war das Problem an diesem Samstag. In der 84. Minute ein Eckball, eine Unkonzentriertheit in der Abstimmung und Eisenring konnte den gut und scharf getretenen Eckball mit dem Kopf verwerten. Jetzt war Stimmung unter den Spielern und den Zuschauern und man spürte den Motivationsschub, der durch das Heimteam ging. Zwei Minuten später eine unübersichtliche Situation beim linken Torpfosten, wir bringen den Ball nicht weg, er rollt Richtung Tor und die Rettungsaktion durch Hefti wird zum Eigentor. In zwei Minuten ein Spiel aus der Hand gegeben!

Ein Spiel, dass man bis zu diesem Zeitpunkt deutlich beherrschte war wieder offen und mit dem Verlauf der letzten Minuten mit Vorteilen beim Heimteam, welches jetzt unbedingt 3 Punkte wollte… …doch zum Glück kommt es manchmal anders als man annehmen muss! Eschenbach schien jetzt nochmals richtig geweckt worden zu sein; beginnt wieder Fussball zu spielen. Und dann ein guter Ball auf unsere Nr. 13; der zu weit aufgerückte Gegner kann ihn nicht stoppen und somit trifft er an diesem Tag routiniert zum umjubelten dritten Mal. Die nicht endend wollende Nachspielzeit bringt keine Gefahr mehr und mit drei weiteren Punkten kann das Team die Heimreise aus dem Thurgau antreten und den Sonntag geniessen.

Kampf, Einstellung und Moral hat das Team gezeigt. Es gelingt derzeit einfach zu wenig, die vorhandenen spielerischen Mittel umzusetzen und im Spiel nach vorne grössere Effizienz zu zeigen. Wenn die Verteidigung ihre Abstimmung noch optimiert und den Leichtsinn abstellt sowie die Aussenspieler ihre Stärken noch mehr nutzen, ist der Weg für weitere Punkte frei…

Sportplatz Breite, Tobel,

Zuschauer: 165 

Schiedrichter: Ersim Nesimi, Wittenbach SG

FC Tobel-Affeltrangen:  4 / 4 / 2
Barberi; Marti, Rieser, Eisenring, Widmer; Zweifel, Castellana, Wagner, Flück; Misimi, Grauso; Eingewechselt Hagenbüchli, Fischer, Iapcevic, Di Bella, Bachmann

FC Eschenbach: 3 / 4 / 3
Kunz; Keller, Brunner, Halimi; Hinder, Helbling, Hefti, Grob; Müller, Stojanov, Bolliger;
Eingewechselt Gojani, Arsov, Brüngger; ohne Einsatz: Riget, Huber;

Gelbe Karten: Stojanov, Halimi;

Hauptsponsoren, Ausrüster und Partner des FCE